Sebastian Vettel darf doch gewinnen

Red Bull Formula One driver Sebastian Vettel of Germany celebrates winning the Brazilian F1 Grand Prix at the Interlagos racetrack in Sao Paulo November 7, 2010.      REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL - Tags: SPORT MOTOR RACING) Der Zieleinlauf beim Großen Preis von Brasilien sorgte für eine große Überraschung. Sebastian Vettel gewann den vorletzten Grand Prix in der Formel 1-Saison 2010. Wenige Sekunden dahinter rollte Teamkollege Mark Webber über die Ziellinie. Red Bull war also doch fair geblieben und hatte von einer Stallorder abgesehen.

Für einen abgezockten Fahrer, wie Vettel wäre es ein leichtes gewesen, das Tempo zu drosseln oder einen vermeintlichen Fahrfehler einzulegen, damit ihn der Australier überholen könnte. Schließlich liegt Webber in der WM-Wertung vor Vettel. Unter der Woche hatte es danach ausgesehen, dass Red Bull nun voll auf die Karte Webber setzen würde, um die Fahrerwertung noch zu gewinnen. Mit Vettel als Edelhelfer.

Doch der junge Deutsche durfte zum Sieg fahren und damit seine kleinen Chancen auf den WM-Sieg weiterträumen. Allerdings reicht nun dem WM-Führenden Fernando Alonso am kommenden Wochenende schon ein zweiter Platz zum dritten Triumph in der Formel 1. Gelingt Webber in Abu Dhabi der Sieg und Alonso fährt auf Zwei, muss sich Red Bull die berechtigte Frage stellen, ob man nicht alles für den Titel getan hat.

Quelle: mendetta.com

von Andre Gierke