ThyssenKrupp will 2010 ca. 20.000 Jobs streichen

ThyssenKrupp General Meeting

Weil der Stahlkonzern ThyssenKrupp in den vergangenen Jahren Milliardenverluste verzeichnen musste, sollen bis zum Jahr 2010 ca. 20.000 Jobs wegfallen.

Im Jahr 2009 waren es noch 187.000 Beschäftigte und die Zahl der Beschäftigten würde damit auf 167.000 Beschäftigte zurückfallen. In Zahlen ausgedrückt scheint es nicht weiter viel zu bedeuten, aber man muss sihc vor Augen halten, dass es hier um 20.000 Schicksale handelt.

Was sich spätestens 2010 gut fürs Unternehmen auswirken wirkt, wirkt sich negativ für die entlassenen Mitarbeiter aus. Der Arbeitsmarkt sieht auch so schon schwierig aus, da wird es noch schwieriger sein 20.000 neue Arbeitslose wieder in die Wirtschaft einzugliedern.

Trotz der Milliardenverluste will Thyssenkrupp auf die Dividenden-Auszahlung nicht verzichten. Es sollen 139 Millionen Euro an die Aktionäre ausgezahlt werden. Da standen die Schicksale von 20.000 Mitarbeitern auf dem Spiel oder das glücklich Machen der Aktionäre. Die Konzernführung hat sich anscheinend für das glücklich Machen der Aktionäre entschieden. Wollen wir nur hoffen, dass die entlassenen Mitarbeiter nicht ins soziale Abgleis geraten.

(Igor)

Tags:

ThyssenKrupp, Arbeitslosigkeit, Wirtschaft, Aktionäre

Quelle: n24.de