Tour de Suisse: Massensturz überschattet 4. Etappe

June 15, 2010 - Wettingen, SCHWEIZ SWITZERLAND SUISSE - epa02203672 British Mark Cavendish from Team HTC-Columbia, (L), and German Heinrich Haussler from Cervelo Test Team, (C), and French Loyd Mondory from Ag2R-La Mondiale, (R), crash during the final sprint at the 4th stage, a 192,2 km race from Schwarzenburg to Wettingen, at the 74nd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Wettingen, Switzerland, 15 June 2010.

Radsport – Alles sah nach einer normalen Zielankunft aus. Die Teams formierten sich wenige Kilometer für dem Finish und brachten ihre besten Sprinter in Position. Nach einem starken Antritt befanden sich die Pedaleure im harten Kampf. Bis es 50 Meter vor dem Ziel krachte.

Mark Cavendish (HTC-Columbia) und Heinrich Haussler (Cervélo TestTeam) verhakten sich und gingen schwer zu Boden. Hinter dem Duo, das um den Sieg kämpfte stürzten weitere Fahrer. Unter ihnen Gerald Ciolek (Milram) und Tom Boonen (Quick Step). Der Italiener Alessandro Petacchi (Lampre) nutzte die Gunst der Stunde, um in Wettingen zu jubeln.

Glück im Unglück hatte Cavendish’s Teamkollege Tony Martin. Der junge Deutsche konnte noch rechtzeitig abbremsen und blieb vom Sturzpech verschont. Zeitgleich verteidigte er seine Führung in der Gesamtwertung. Dort liegt er eine Sekunde vor dem Schweizer Fabian Cancellara (Team Saxo Bank). Lance Armstrong (Team Radioshack) liegt mit einer halben Sekunde Rückstand auf Rang 22. Sein Teamkollege Andreas Klöden, der die vierte Etappe als Neunter beendete belegt im Gesamtranking Platz 31.

Für Heinrich Haussler ist die Tour de Suisse 2010 jedoch vorzeitig beendet. Bei dem heftigen Sturz zog sich der Deutsche eine tiefe Fleischwunde am rechten Ellbogen zu, die im Krankenhaus genäht wurde. Der Sieg auf der zweiten Etappe kann die Enttäuschung vielleicht halbwegs legen. Cavendish kam mit einem Schrecken sowie einem Bluterguss davon und wird heute wohl an den Start der 5. Etappe gehen.

Die Tour de Suisse endet am 20. Juni 2010 in Liestal mit einem Einzelzeitfahren. Die Rundfahrt ist die letzte harte Generalprobe für die Tour de France.

Quelle: Radsport News

von Andre Gierke