Umwelt: Ozonloch schließt sich wieder

Umwelt: Ozonloch schließt sich wieder

Erderwärmung: Schließt sich das Ozonloch wieder?

©

RedAndr/Wikipedia (CC)

Das Ozonloch, eines der meist- diskutiertesten Umweltprobleme der vergangenen Jahre, schließt sich. Das mag sich zwar auf den ersten Blick gut anhören, ist aber möglicherweise damit verbunden, dass die Erderwärmung in gewissen Regionen der Südhemisphäre zunehmen wird. Das sind zumindestens die Schlüsse einer Studie von Wissenschaftlern an der englischen Universität in Leeds, die die meterologischen Daten zwischen 1980 und 2000 genau unter die Lupe nahmen.

Die Forscher fanden bei den Untersuchungen heraus, dass die Winde unter dem verbleibenden Ozonloch beträchtlich zugenommen haben. Diese Winde provozieren die Bildung von feuchten und helleren Wolken während der Sommermonate, die dann wie ein Spiegel die Sonnenstrahlen reflektieren. Als Folge davon kühlte die antarktische Region ab.

In den kommenden Jahrzehnten wird sich das Ozonloch voraussichtlich schließen, doch damit geht eine Erwärmung in den betroffenen Regionen einher. Die Ozonschicht schützt die Erde vor den schädlichen ultravioletten Strahlen. Die ersten Anzeichen der Zerstörung der Schicht wurden im Jahr 1985 festgestellt. Hauptverursacher sind u. a. die von dem Menschen in die Erdatmosphäre geleiteten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die als Kältemittel dienten und als Treibgas in Sprays enthalten waren, bis sich dann im Montrealer Protokoll 1987 die meisten Industriestaaten zu einer drastischen Einschränkung der Gase durchrangen.
Seit diesem multilateralen Abkommen hat sich die Ozonschicht wieder langsam erholt und stabilisiert. Laut Aussagen der Forscher ist es auf jeden Fall besser einen intakten Ozonschutz zu haben und die Erderwärmung in Kauf zu nehmen.

Martin

Tags:

Ozonloch, Erderwärmung, Klima, Umwelt

Quelle:

BBC

von Martin Richard Schmitt