Urteil: Mieter müssen keine Fachfirmen für Schönheitsreparaturen beauftragen

High angle view of a group of people on a tourboat in Spree River, Berlin, GermanyNun hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Vermieter einen Mieter nicht dazu verpflichten können, Schönheitsreparaturen in der Wohnung durch eine Fachfirma erledigen zu lassen. Die Mieter dürfen selbst Hand anlegen.

In Karlsruhe befanden die Richter über eine Schönheitsreparaturklausel in einem Münchner Mietvertrag, und deren Wirksamkeit. Diese Klausel besagte, dass der Mieter verpflichtet sei, die Schönheitsreparaturen in der Wohnung von Fachhandwerkern durchführen zu lassen.

Die Karlsruher Richter waren der Meinung, dass diese Vertragsvereinbarung dahingehend verstanden werden könne, dass Eigenleistungen des Mieters verboten sind. Sie wären sogar verboten, selbst wenn der Mieter Freunde und Bekannte hinzuziehen würde, um die Reparaturen vorzunehmen.

Die Richter am Bundesgerichtshof waren anderer Meinung. Ein Mieter könne dazu nicht verpflichtet werden. Vermieter können zwar eine fachgerechte Ausführung von Schönheitsreparaturen mittlerer Art und Güte fordern. Sind der Mieter, seine Freunde oder Bekannte dazu in der Lage, muss der Mieter keine Fachfirma beauftragen. Der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten begrüßte das Urteil. In Eigenregie renovieren zu dürfen, sei wirtschaftlich vernünftig und hielte die Kosten im Rahmen.

von Sandra Reinfeld