USA: Guantanamo mitten in Montana?

Das Gefängnis in Guantanamo Bay soll stillgelegt werden, doch wo geht’s mit den Gefangenen hin? – In Europa will sie niemand haben. Nun präsentiert ein kleiner Ort in Montana mit gerade mal 3400 Einwohnern die Lösung: Das neuerbaute Gefängnis soll einen Teil der Gefangenen aufnehmen, ein rentables Geschäft für alle Seiten, so scheint es.

Vor zwei Jahren wurde das Gefängnis fertiggestellt, 27 Millionen Dollar hat der Bau gekostet, Platz für 464 Zellen. – Das Gefängnis steht vollkommen leer, das Örtchen musste hohe Schulden für den Bau aufnehmen, jetzt stellt man fest, dass es eigentlich nicht gebraucht wurde.

Hardin heißt der Ort, zehn Prozent aller Erwachsenen sind hier arbeitslos. Nun hofft man, dass die Häftlinge nicht nur Beschäftigung bedeuten, sondern auch mehr Arbeit für die umgebende Gastronomie und andere Geschäfte darstellen. Außerdem sollen neue Wohnhäuser gebaut werden, denn schließlich müssen die Angestellten eines Gefängnisses auch versorgrt werden. Greg Smith (Direktor für Wirtschaftsentwicklung in Hardin) sieht im Gefangenenzufluss aus Guantanamo eine Chance, dem Städchen zum wirtschaftlichen Aufschwung zu verhelfen.

(Mark)

Quellen:

  1. Guantanamo Häftlinge ins Hardin Gefängnis?