Wahnsinn: BP-Chef Hayward bekommt ab sofort 600.000 Pfund Pension

Wahnsinn: BP-Chef Hayward bekommt ab sofort 600 000 Pfund Pension

Den besten Deal seines Lebens hat BP-Chef Tony Hayward am Schluss seiner Berufskarriere beim Ölmulti BP hingelegt. Nach Berichten der BBC erhält der geschasste Chef, wenn er im kommenden Oktober abtritt, ab sofort eine jährliche Pension von 600.000 Pfund (930.000 Dollar).

Zuerst war davon ausgegangen worden, dass er das Geld erst mit dem Erreichen des 60. Lebensjahres erhält, doch die BP-Statuten besagen, dass diejenigen, die schon vor 2006 im Konzern tätig waren, ab dem Erreichen des 50. Lebensjahres zu jedem Zeitpunkt das Geld erhalten.

So ganz wird er den Konzern auch nicht verlassen. Hayward wird einen laut BP-Quellen bei einem russischen Joint Venture-Unternehmen unterkommen. Sein Nachfolger bei BP wird wohl sein amerikanischer Kollege Bob Dudley werden.

Am Dienstag wird BP seine Geschäftszahlen bekannt geben. An Kritiken wird es wohl dann nicht mangeln. Hayward wird mit seinem schlechten Krisenmanagement einen Teil der Verantwortung bei der Lösung des Problems am Bohrloch im Golf von Mexiko übernehmen müssen. Hayward wird das verkraften können. Sein Abgang kostet BP insgesamt 10,8 Millionen Pfund. Eine steile Karriere für einen Geologen, der vor 28 Jahren auf einer Bohrinsel in der Nordsee angefangen hat.

Quelle: bbc.co.uk

von Martin Richard Schmitt