Walter Mixa: Erst Rücktritt, dann doch wieder kein Rücktritt?

Walter Mixa: Erst Rücktritt, dann doch wieder kein Rücktritt?Die Diskussionen um den Augsburger Bischof Walter Mixa nehmen kein Ende. Mixa will seinen Rücktritt wieder zurück nehmen, so berichtet Web.de. Mixa sagte, dass er unter großem Druck von außen gestanden habe und deshalb die Entscheidung zum Rücktritt getroffen habe. „Ich wusste in den Tagen weder ein noch aus.“, sagte er gegenüber der Zeitung „Die Welt“.

Am 21. April habe er eine Rücktrittserklärung, die bereits vorgefertigt gewesen sei, unterschrieben. „Drei Tage später habe ich sie in einem Schreiben an den Papst widerrufen“, so Mixa weiter. Noch in diesem Juli will er persönlich mit dem Papst über seinen Fall sprechen.

Die Prügelvorwürfe von ehemaligen Heimkindern und die Vorwürfe bezüglich einer Zweckentfremdung von Stiftungsgeldern für Waisenhauskinder hatten dazu geführt, dass Walter Mixa seinen Rücktritt erklärt hatte. Diesen hatte der Vatikan am 8. Mai offiziell angenommen. Zwar habe der Widerruf von Mixa zu diesem Zeitpunkt dem Vatikan vorgelegen, so der Augsburger Diözesanrats-Vorsitzende, Helmut Mangold, er habe aber offenbar bei dessen Annahme am 8. Mai keine Rolle gespielt.

Nach Angaben von Walter Mixa habe der Papst ihn zum Gespräch eingeladen. Mixa sagte, dass er auf jeden Fall in irgendeiner Weise wieder in der Seelsorge tätig sein wolle und mit den Gläubigen feiern und Sakremente spenden wolle.

von Sandra Reinfeld