Makaberer Aberglaube und Wetten bei der Fussball-WM führen zur Ausrottung der Geier in Südafrika

Makaberer Aberglaube und Wetten bei der Fussball-WM führen zur Ausrottung der Geier in SüdafrikaWegen makaberer Sitten und Gebräuche der Einheimischen bei der Fuβball-WM läuft der Geier Gefahr in Südafrika ausgerottet zu werden. In Südafrika haben die verschiedensten Geierarten ihren Lebensraum, darunter der Weißrückengeier (Whitebacked Vultures), der Kapgeier oder der Ohrengeier. Von 23 bekannten Geierarten haben neun ihre Heimat in Südafrika. Nicht alle leben in den geschützten Reservaten, viele sind auch in der Nähe der menschlichen Behausungen anzutreffen und gerade das kann den Geiern zum Verhängnis werden. Der Grund dafür ist ein alter Aberglaube, demnach die Menschen sich das Glück erwarten, wenn sie das Gehirn eines toten Geiers rauchen.

Verschiedene Tierschutzorganisationen haben auf die Missstände in den vergangenen Wochen schon aufmerksam gemacht. Dem alten Brauch und dem Aberglauben ist dennoch nicht beizukommen. Wer wettet, und das tun derzeit viele Fuβballverrückte in Südafrika, der raucht, um dem Glück etwas nachzuhelfen, zuvor das Gehirn eines Geiers. Gleichzeitig mit den Wetten hat auch der Umsatz und Verkauf von Geiergehirnen zugenommen.

Wie der Chef von BirdLife South Africa, Mark Anderson, in einem Interview mit SkyNews mitteilt, sind viele Geierarten weltweit bedroht. In Südafrika jedoch sind die Geier zudem noch ganz besonderen Gefahren ausgesetzt. Viele sterben an Vergiftungen oder durch Stromschläge an den Hochspannungsleitungen, ein weiter Grund ist der Mangel an Nahrung unter der Bevölkerung. Was jetzt noch hinzukommt ist der Aberglaube.

Jeder sechste Greifvogel in der Welt sieht sich seiner Ausrottung gegenüber und gerade die Geier sind in vielen Teilen der Welt schon aus dem Landschaftsbild verschwunden. Steve McKean vom KwaZulu-Natal Wildlife meint dazu: “ In 50 Jahren wird der Kapgeier aufgrund des Aberglaubens und der „traditionellen“ Gebräuche im gröβten Teil von Südafrika ausgerottet sein. Im schlimmsten Fall wird dies sogar schon in 12 Jahren passieren.“

Wie Tierschützer angeben, werden die Vögel dann noch ironischerweise mit giftigen Substanzen getötet, die auch für den Menschen tödlich sind. Von 841 Vogelarten, die in Südafrika beheimatet sind, sind weltweit 39 vom Aussterben bedroht.

von Martin Richard Schmitt