Wladimir Klitschko siegt gegen Eddie Chambers

Boxen – Wladimir Klitschko bleibt Weltmeister der Verbände IBO, IBF und WBO. Am Samstag Abend besiegte der Ukrainer in Düsseldorf den US-Amerikaner Eddie Chambers mit Knockout. Dabei mussten die 50.000 Zuschauer bis kurz vor Ende warten, ehe der 33-jährige den Kampf vorzeitig entschied. Mit einem linken Haken streckte er den Verteidiger fünf Sekunden vor Ende der zwölften Runde auf die Bretter.

Chambers blieb minutenlang auf dem Ringboden liegen, ehe er sich wieder aufrappelte, um dem alten und neuen Weltmeister zu gratulieren. Für den 28-jährigen war es die erste KO-Niederlage überhaupt. In den Runden zuvor präsentierte sich der Amerikaner nicht zwingend als der stärkste Kontrahent überhaupt.

[picappgallerysingle id=“8305955″]

Als diesen hatte Klitschko Chambers vor dem ersten Aufeinandertreffen betitelt. Im Fight selbst wirkte Chambers zwar beweglich, tat aber zu wenig, um Klitschko gefährlich zu werden. Den Großteil des Kampfes sicherte sich Eddie Chambers mit einer Doppeldeckung ab und stürmte nur selten nach vorne. Echte Wirkungstreffer erzielte er dabei nicht. Am meisten sorgte der Herausforderer noch für Aufsehen, als er einige Male Klitschko nach einem Infight in die Luft hob.

Waldimir Klitschko ließ sich aber auch dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Der Ukrainer dominierte den Kampf und wartete auf seine Gelegenheit. Die kam schon in der zweiten Runde. Mit seiner Rechten kam er gut durch und brachte Chambers zumindest ins Straucheln. Danach entwickelte sich ein Kampf, der vor allem durch Taktik geprägt war. Klitschko wollte nicht zu viel riskieren und trieb Chambers vor sich her. Dieser versuchte nur, den Schlägen Klitschkos auszuweichen. Da der Ukrainer nicht den endgültigen Punch suchte, schien sich der Amerikaner über die Zeit retten zu können.

Dann erzielte Klitschko kurz vor dem Ende noch den erhofften Wirkungstreffer. Mit einem linken Haken erwischte er Chambers so stark, dass dieser direkt zusammensackte und in die Seile fiel. Ein verdienter Sieg, auch weil Chambers nicht der angekündigte Klassemann war.

Quelle: Boxen.de

von Andre Gierke